Wie ich lernte, die Zahlen zu lieben

 

DVD u.a. erhältlich bei Amazon.

Wie ich lernte, die Zahlen zu lieben ist ein New York Film und zugleich das Psychogramm eines Zwangserkrankten. Der Berliner Filmemacher Oliver Sechting und sein Regiekollege Max Taubert machen sich auf, einen Dokumentarfilm über Künstler in New York zu drehen. Doch schon bald wird das Projekt von Olivers Zwangserkrankung überschattet und die beiden Regisseure geraten in einen Konflikt miteinander, den sie kurzerhand zum Thema des Films machen. Die Begegnungen mit Künstlern wie den Regisseuren Tom Tykwer (Cloud Atlas), Ira Sachs (Keep the Lights on), Jonathan Caouette (Tarnation) oder der transmedialen Künstlerin Phoebe Legere werden immer mehr zu Therapiestunden und schließlich kann Andy Warhol-Superstar Ultra Violet Oliver eine neue Tür öffnen.

Pressestimmen:

Farben, Liebe, Kraft und Freude am Spiel. Dieser Film hat alle Attribute eines Gewinnerfilms. Obwohl noch ein paar weitere Attribute diesen Film auszeichen: Humor, Hingabe, Not, Verzweiflung, Witz und Mut.

3Sat-Abenteuer Kino

Ein dramaturgisch dichter Dokumentarfilm, der berührt.

SR-Kulturzeit

Ein humorvolles Werk, voller Selbstironie und Lebendigkeit, völlig unverkrampft und ohne jedes Selbstmitleid. Glückwunsch zu diesem Film, den ich in jeder Hinsicht großartig finde.

Knut Elstermann - Radio 1

Ein ungewöhnlicher, unbedingt sehenswerter Film.

Zitty

Die Stilbrüche, die sich aus der schrillen New Yorker Künstlerszene und der Innenansicht einer Zwangsstörung ergeben, zu einer Einheit zusammenzufügen, ist echte Filmkunst.

Zeitschrift der Deutschen Gesellschaft Zwangserkrankungen

Die große Offenheit, mit der in diesem Film über die Erkrankung erzählt wird, ist ein guter Schritt in eine neue Richtung im Umgang mit der Zwangserkrankung.

Dr. Elze - Filmrezensionen

Internetseite & Facebookseite zum Film

Verleih Deutschland: missingFILMs

Verleih International: m-appeal

Trailer: